Milieutherapie

Die Bedeutung des Säure-Basen-Haushalts ist in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus von Medizin und Ernährungswissenschaft gelangt.

Eine Übersäuerung wird als Azidose (lat. acidum = Säure) bezeichnet. Dabei wird in der Medizin eine wichtige Unterscheidung gemacht: akute Azidose oder chronische Azidose. Für die niedergelassene Praxis ist die chronische Azidose von Bedeutung. Diese ist eine dauerhafte, schleichende Form der Übersäuerung in den Körperzellen und Organen. Dabei muss das Organ noch gar nicht sauer im chemischen Sinne sein, also einen kleineren pH-Wert als 7 aufweisen.

Von einer latenten Azidose sind typischerweise Menschen betroffen, deren Puffersysteme durch Erkrankungen der Nieren, Leber, Lunge, des Darms aber auch durch Krebserkrankungen besonders beansprucht sind. Vor allem Alterskrankheiten wie rheumatoide Erkrankungen, Osteoporose oder Gicht gehen mit einer erhöhten Übersäuerung einher, aber auch Leistungssportler gehören zu den Risikogruppen.

Im Rahmen meiner niedergelassenen Tätigkeit betreue ich die einwöchige „Basenkur“ des „Ganzheitskosmetischen Konzeptes“ auf der Gertraud Gruber Farm in Rottach Egern. Hierbei erfolgen neben einer basischen Ernährung eine ärztliche Eingangsuntersuchung, eine Bauchbehandlung, tägliche Leberwickel sowie eine eingehende Abschlussberatung inklusive nachhaltiger Übungen.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie Sich bitte an die Gertraud Gruber Farm in Rottach Egern!

Eine intakte Darmflora, aber auch des gesamten menschlichen Mikrobioms (betrifft alle Schleimhaut-tragenden Oberflächen wie z.B. Haut, Respirations- und Magendarmtrakt) sind zur Zeit „in aller Munde“.

Wissenschaftliche Studien zeigen, daß das Mikrobiom Einfluss auf z.B. Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten aber auch Krebsentstehungen sowie Verträglichkeiten auf Chemo – und Immuntherapien hat.

Stellen Sie Sich gerne zur weiteren Diagnostik und Therapie vor